× Hinweis! Zum ersten Mal hier? Bitte klicken Sie hier: Zum Lizenzangebot

Werke


<< Zurück

Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen

Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen cover
E-ISBN 9783830983736
P-ISBN 9783830933731
Verlag Waxmann Verlag
Erscheinungstermin 07.04.2016
Seiten 372
Autor/en Andrä Wolter, Ulf Banscherus, Caroline Kamm
Seitenpreis pro Teilnehmer Basic: 1 Cent / Comfort: 2 Cent

Kapitel

Buchtitel PDF 1‑5
Inhalt PDF 5‑7
Executive Summary der wissenschaftlichen Begleitung (Anke Hanft, Ada Pellert, Eva Cendon, Andrä Wolter) PDF 7‑7
Band 1: Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen
PDF 7‑11
Band 2: Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen
PDF 11‑15
Band 3: Theorie und Praxis verzahnen. Lebenslanges Lernen an Hochschulen
PDF 15‑19
Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen: Einleitung (Andrä Wolter, Ulf Banscherus, Caroline Kamm unter Mitarbeit von Johann Neumerkel) PDF 19‑19
1 Ziele und Kontext des vorliegenden Bandes
PDF 19‑22
2 Die Beiträge im Einzelnen
PDF 22‑27
3 Fazit
PDF 27‑28
Literatur
PDF 28‑31
Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen – Annäherungen an ein Begriffspaar (Ulf Banscherus, Andrä Wolter) PDF 31‑31
1 Einleitung: ‚Aufstieg durch Bildung‘ und ‚Offene Hochschule‘ im Kontext des Wettbewerbs
PDF 31‑31
2 Aufstieg durch Bildung: ‚Aufstieg für alle‘ oder ‚Aufstieg der Begabten‘?
PDF 31‑40
3 Offene Hochschule: Vom Hochschulzugang zum integrierten Studienkonzept
PDF 40‑49
4 Fazit
PDF 49‑50
Literatur
PDF 50‑53
Lebenslanges Lernen und akademische Bildung als internationales Reformprojekt (Andrä Wolter, Ulf Banscherus) PDF 53‑53
1 Einleitung: Lebenslanges Lernen im Kontext des Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"
PDF 53‑55
2 Ursprünge und Entwicklung des Konzeptes des Lebenslangen Lernens
PDF 55‑59
3 Lebenslanges Lernen an Hochschulen im europäischen Kontext seit den 1990er Jahren
PDF 59‑64
4 Systematische Ansätze Lebenslangen Lernens
PDF 64‑67
5 Hochschule und Lebenslanges Lernen
PDF 67‑70
6 Zielgruppen Lebenslangen Lernens und nicht-traditionelle Studierende
PDF 70‑75
7 Schlussfolgerungen
PDF 75‑76
Literatur
PDF 76‑81
Die Förderung des Lebenslangen Lernens an Hochschulen als strategisches Ziel der Hochschulpolitik. Eine Analyse der Maßnahmen und Initiativen von Bund und Ländern (Ulf Banscherus, Johann Neumerkel, Rolf Feichtenbeiner) PDF 81‑81
1 Einleitung
PDF 81‑82
2 Anlage der Untersuchung
PDF 82‑84
3 Maßnahmen und Initiativen auf länderübergreifender Ebene
PDF 84‑87
4 Ländercluster zu Strategien zur Förderung des Lebenslangen Lernens
PDF 87‑98
5 Schlussbetrachtung
PDF 98‑100
Literatur
PDF 100‑105
Bildungsmarketing in der Hochschulweiterbildung. Bedarfsermittlung und Zielgruppenanalysen im Spannungsfeld zwischen Adressaten- und Marktorientierung (Ulf Banscherus, Anne Pickert, Johann Neumerkel) PDF 105‑105
1 Einleitung
PDF 105‑107
2 Leitbilder und Finanzierungsmodelle von Angeboten der Hochschulweiterbildung im Wandel
PDF 107‑108
3 Erwachsenenbildung und Betriebswirtschaft: konkurrierende Referenzsysteme für die (Hochschul-)Weiterbildung
PDF 108‑110
4 Ansätze zur Bedarfsermittlung und Angebotsplanung
PDF 110‑118
5 Aktuelle Ansätze aus dem Bund-Länder-Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"
PDF 118‑128
6 Fazit
PDF 128‑129
Literatur
PDF 129‑137
Hochschulen auf dem Weiterbildungsmarkt: Marktposition und Teilnehmerstruktur. Ergebnisse einer sekundäranalytischen Untersuchung (Caroline Kamm, Susanne Schmitt, Ulf Banscherus, Andrä Wolter unter Mitarbeit von Olga Golubchykova) PDF 137‑137
1 Einleitung
PDF 137‑140
2 Datengrundlage und methodische Vorbemerkungen
PDF 140‑142
3 Bisherige Teilnahme an Weiterbildungsangeboten
PDF 142‑156
4 Einflussfaktoren auf die Teilnahme von Absolventinnen und Absolventen an hochschulischer Weiterbildung
PDF 156‑161
5 Fazit
PDF 161‑162
Literatur
PDF 162‑165
Beruflich Qualifizierte als spezifische Zielgruppe an Hochschulen. Ergebnisse einer HISBUS-Befragung (Caroline Kamm, Anna Spexard, Andrä Wolter unter Mitarbeit von Olga Golubchykova) PDF 165‑165
1 Einleitung
PDF 165‑167
2 Beruflich Qualifizierte an Hochschulen – Hintergrund und Forschungsstand
PDF 167‑171
3 Datengrundlage und Stichprobenbeschreibung
PDF 171‑173
4 Beruflich Qualifizierte: Zwischen Aufstieg und Selbstverwirklichung?
PDF 173‑183
5 Studienbewältigung und Studienschwierigkeiten
PDF 183‑190
6 Schlussbetrachtung: Anforderungen an eine zielgruppengerechte Studiengestaltung?
PDF 190‑194
Literatur
PDF 194‑197
„Ich wollte einfach noch eine Stufe mehr“. Vorakademische Werdegänge und Studienentscheidungen von nicht-traditionellen Studierenden und ihr Übergang in die Hochschule (Alexander Otto, Caroline Kamm) PDF 197‑197
1 Einleitung
PDF 197‑199
2 Nicht-traditionelle Studierende im Spiegel der Hochschulforschung
PDF 199‑201
3 Methodische Vorbemerkungen
PDF 201‑202
4 Zwischen Aufstieg und beruflicher Neuorientierung – Nicht-traditionelle Studierende an deutschen Hochschulen
PDF 202‑219
5 Fazit
PDF 219‑220
Literatur
PDF 220‑225
Erfolgreich studieren ohne Abi? Ein mehrdimensionaler Vergleich des Studienerfolgs von nicht‑traditionellen und traditionellen Studierenden (Gunther Dahm, Christian Kerst) PDF 225‑225
1 Einleitung
PDF 225‑227
2 Mehrdimensionale Untersuchung des vorläufigen Studienerfolgs
PDF 227‑228
3 Datengrundlage
PDF 228‑229
4 Erfahrungen mit den Studienanforderungen am Studienbeginn und bisherige Studienleistungen
PDF 229‑235
5 Der Studienfortschritt bis zum fünften Hochschulsemester
PDF 235‑238
6 Erfolgsquoten, Studienabbrüche und mögliche Abbruchursachen
PDF 238‑259
7 Fazit
PDF 259‑260
Literatur
PDF 260‑269
Flexibilisierung des Studiums im Spannungsfeld zwischen institutioneller Persistenz und Öffnungsbedarfen (Anna Spexard) PDF 269‑269
1 Einleitung
PDF 269‑270
2 Bedarf an flexiblen Studienstrukturen
PDF 270‑271
3 Flexibilisierung als Teil der hochschulpolitischen Programmatik in Europa
PDF 271‑273
4 Dimensionen und förderliche Rahmenbedingungen der Flexibilisierung
PDF 273‑278
5 Implementierung von flexiblen Studienstrukturen in Deutschland und anderen europäischen sowie außereuropäischen Ländern
PDF 278‑289
6 Empfehlungen zur erfolgreichen Implementierung flexibler Studienstrukturen
PDF 289‑291
Literatur
PDF 291‑295
Gestaltung von Zu- und Übergängen zum Hochschulstudium für nicht-traditionelle Studierende. Empirische Befunde und Praxisbeispiele (Ulf Banscherus, Caroline Kamm, Alexander Otto) PDF 295‑295
1 Einleitung
PDF 295‑296
2 Bestehende Unterstützungsangebote für nicht-traditionelle Studieninteressierte
PDF 296‑300
3 Beratungs- und Unterstützungsangebote aus der Perspektive nicht-traditioneller Studierender
PDF 300‑307
4 Aktuelle Ansätze zur Entwicklung spezifischer Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebote für neue Zielgruppen
PDF 307‑314
5 Fazit
PDF 314‑315
Literatur
PDF 315‑321
Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen als Instrument zur Öffnung von Hochschulen. Potentiale und Realisierungshürden (Katharina Lenz, Susanne Schmitt unter Mitarbeit von Johann Neumerkel) PDF 321‑321
1 Einleitung
PDF 321‑323
2 Politische Rahmenvorgaben – Hintergründe und Ziele
PDF 323‑326
3 Anrechnungsmodelle – Öffnungspotentiale auf konzeptioneller Ebene
PDF 326‑331
4 Implementation – Realisierung von Öffnungspotentialen
PDF 331‑338
5 Fazit: Ungenutzte Potentiale – unüberwindbare Grenzen?
PDF 338‑340
Literatur
PDF 340‑345
Das Potential dualer Studiengänge zur Öffnung der Hochschulen für neue Zielgruppen (Caroline Kamm, Katharina Lenz, Anna Spexard) PDF 345‑345
1 Einleitung
PDF 345‑346
2 Das duale Studium – Daten und Fakten
PDF 346‑350
3 Datengrundlage und Untersuchungsmethodik
PDF 350‑351
4 Besonderheiten des dualen Studiums
PDF 351‑353
5 Möglichkeiten zur Erhöhung der Durchlässigkeit und (sozialen) Öffnung der Hochschulen durch duale Studiengänge
PDF 353‑362
6 Herausforderungen bei der Öffnung durch duale Studiengänge
PDF 362‑365
7 Das duale Studium: Öffnungspotentiale in begrenztem Rahmen
PDF 365‑367
Literatur
PDF 367‑369
Autorinnen und Autoren PDF 369‑372