× Hinweis! Zum ersten Mal hier? Bitte klicken Sie hier: Zum Lizenzangebot

Werke


<< Zurück

Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerbildung

Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerbildung cover
E-ISBN 9783830983996
P-ISBN 9783830933991
Verlag Waxmann Verlag
Erscheinungstermin 05.12.2016
Seiten 216
Autor/en Michael Becker-Mrotzek, Peter Rosenberg, Christoph Schroeder, Annika Witte
Seitenpreis pro Teilnehmer Basic: 3.88 Cent / Comfort: 7.76 Cent

Kapitel

Buchtitel PDF 1‑5
(Buch 1-5)
Inhalt PDF 5‑7
(Buch 5-7)
Vorwort PDF 7‑9
(Buch 7-9)
Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerbildung – ein deutschlandweiter Überblick (Barbara Baumann) PDF 9‑9
(Buch 9-9)
1. Einleitung
PDF 9‑10
(Buch 9-10)
2. Die Rolle von Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache in Dokumenten der KMK und des Bundes
PDF 10‑13
(Buch 10-13)
3. Studiendesign der Erhebung „Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache: Was leistet die Lehrerbildung?“
PDF 13‑15
(Buch 13-15)
4. Ergebnisse
PDF 15‑22
(Buch 15-22)
5. Zusammenfassung und Ausblick
PDF 22‑23
(Buch 22-23)
Literatur
PDF 23‑27
(Buch 23-27)
Deutsch als Zweitsprache in der Lehramtsausbildung: ein integratives Modell (Juliana Goschler & Elke Montanari) PDF 27‑27
(Buch 27-27)
1. Zur Thematik
PDF 27‑28
(Buch 27-28)
2. Die Rahmenbedingungen in Niedersachsen
PDF 28‑28
(Buch 28-28)
3. Das Projekt „Umbrüche gestalten“
PDF 28‑29
(Buch 28-29)
4. Der integrative Ansatz
PDF 29‑31
(Buch 29-31)
5. Transdisziplinäre Entwicklungsmöglichkeiten
PDF 31‑33
(Buch 31-33)
6. Fazit
PDF 33‑34
(Buch 33-34)
Literatur
PDF 34‑37
(Buch 34-37)
Deutsch als Zweitsprache in der Berliner Lehrkräftebildung (Beate Lütke & Anke Börsel) PDF 37‑37
(Buch 37-37)
1. Entwicklung des Studienanteils Deutsch als Zweitsprache/Sprachbildung in der Berliner Lehrkräftebildung
PDF 37‑44
(Buch 37-44)
2. Grundlagen und curriculare Schwerpunkte der neuen Berliner Module
PDF 44‑47
(Buch 44-47)
3. Ausblick
PDF 47‑47
(Buch 47-47)
Literatur
PDF 47‑51
(Buch 47-51)
Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerbildung – Erfahrungen in Brandenburg (Verena Mezger) PDF 51‑51
(Buch 51-51)
1. Rahmenbedingungen in Brandenburg
PDF 51‑53
(Buch 51-53)
2. Ausbildung von Deutsch-als-Zweitsprache-Lehrkräften in Brandenburg
PDF 53‑54
(Buch 53-54)
3. Die Lehrveranstaltung „Sprachentwicklung und -förderung von Kindern mit DaZ“
PDF 54‑56
(Buch 54-56)
4. Generelle Überlegungen zu DaZ und Heterogenität in Bundesländern mit weniger Migration
PDF 56‑57
(Buch 56-57)
5. Ein mögliches „Brandenburger Modell“
PDF 57‑59
(Buch 57-59)
Literatur
PDF 59‑61
(Buch 59-61)
Zwischen Sprache und Fach – Deutsch als Zweitsprache im Lehramtsstudium an der Universität zu Köln (Christoph Gantefort & Magdalena Michalak) PDF 61‑61
(Buch 61-61)
1. Einführung
PDF 61‑62
(Buch 61-62)
2. Der gesetzliche Rahmen und seine Umsetzung an den Hochschulen in NRW
PDF 62‑63
(Buch 62-63)
3. Das DaZ-Modul an der Universität zu Köln
PDF 63‑72
(Buch 63-72)
4. Resümee
PDF 72‑73
(Buch 72-73)
Literatur
PDF 73‑75
(Buch 73-75)
Das Modul „Umgang mit Heterogenität in der Schule“ in der Lehramtsausbildung an der Universität Bremen (Aysun Doğmuş & Yasemin Karakaşoğlu) PDF 75‑75
(Buch 75-75)
1. Einführung
PDF 75‑76
(Buch 75-76)
2. Ein Überblick: Das Modul „Umgang mit Heterogenität in der Schule“
PDF 76‑80
(Buch 76-80)
3. Die Auftaktveranstaltung: Ringvorlesung „Umgang mit Heterogenität in der Schule“
PDF 80‑85
(Buch 80-85)
4. Ausgewählte Evaluationsergebnisse zur Ringvorlesung
PDF 85‑86
(Buch 85-86)
Literatur
PDF 86‑89
(Buch 86-89)
Lehramtswissen (Wilhelm Grießhaber) PDF 89‑89
(Buch 89-89)
1. Modulbeschreibungen
PDF 89‑92
(Buch 89-92)
2. Wissen
PDF 92‑96
(Buch 92-96)
3. Pilotstudie
PDF 96‑101
(Buch 96-101)
4. Resümee und Ausblick
PDF 101‑102
(Buch 101-102)
Literatur
PDF 102‑104
(Buch 102-104)
Anhang
PDF 104‑107
(Buch 104-107)
Deutsch als Zweitsprache, Sprachbildung und Mehrsprachigkeit als möglicher Schwerpunkt in allen Praxisphasen – ein innovatives Konzept an der Universität Duisburg-Essen (Claudia Benholz & Gülşah Mavruk) PDF 107‑107
(Buch 107-107)
1. Einführung
PDF 107‑107
(Buch 107-107)
2. Gelingensbedingungen für universitäre Praxisphasen
PDF 107‑108
(Buch 107-108)
3. Vorgaben für Praktikumsphasen aus dem LABG 2009
PDF 108‑109
(Buch 108-109)
4. Deutsch als Zweitsprache, Sprachbildung und Mehrsprachigkeit in den einzelnen Praxisphasen der Universität Duisburg-Essen
PDF 109‑116
(Buch 109-116)
5. Praxisphasen als Element des Zertifikats Sprachbildung in mehrsprachiger Gesellschaft
PDF 116‑117
(Buch 116-117)
Literatur
PDF 117‑119
(Buch 117-119)
Ineinandergreifen von Sprache und Fach: Sprachbildung in der Weiterbildung von Lehrkräften an Berufsschulen (Anke Sennema & Magdalena Wiażewicz) PDF 119‑119
(Buch 119-119)
1. Einführung
PDF 119‑121
(Buch 119-121)
2. Lehrkräfteweiterbildung im Rahmen des Projekts SPAS
PDF 121‑125
(Buch 121-125)
3. Zur Wirksamkeit des SPAS-Ansatzes
PDF 125‑126
(Buch 125-126)
4. Impulse für die Weiterbildung von Lehrkräften in der beruflichen Bildung
PDF 126‑127
(Buch 126-127)
5. Zusammenfassung und Ausblick
PDF 127‑128
(Buch 127-128)
Literatur
PDF 128‑131
(Buch 128-131)
Sprache(n) der Geschichte. Kooperation des Modellprojekts ProDaZ mit der Geschichtsdidaktik des Historischen Instituts der Universität Duisburg-Essen (Tülay Altun, Markus Bernhardt & Katrin Günther) PDF 131‑131
(Buch 131-131)
1. Einführung: Zum Zusammenhang von sprachlichem und fachlichem Lernen
PDF 131‑132
(Buch 131-132)
2. ProDaZ und Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache an der Universität Duisburg-Essen
PDF 132‑133
(Buch 132-133)
3. Sprachliche Aspekte des Geschichtsstudiums an der UDE
PDF 133‑137
(Buch 133-137)
4. Beispiele für den Umgang mit sprachlichen und fachlichen Inhalten
PDF 137‑139
(Buch 137-139)
5. Ausblick auf innovative Forschungsfragen
PDF 139‑140
(Buch 139-140)
Literatur
PDF 140‑143
(Buch 140-143)
Die Bedeutung der sprachlichen Bildung im Fachunterricht. Empirische Befunde zur Rezeption und Produktion von Texten aus gesellschaftswissenschaftlichen Bezugsdisziplinen (Anke Schmitz & Sven Oleschko) PDF 143‑143
(Buch 143-143)
1. Sprachliche Bildung durch Transparenz im Fachunterricht
PDF 143‑144
(Buch 143-144)
2. Unterstützung des Leseverständnisses durch kohäsive Unterrichtstexte
PDF 144‑147
(Buch 144-147)
3. Schreiben im Fachunterricht – etablierte Modellierungen und Herausforderungen
PDF 147‑150
(Buch 147-150)
4. Konsequenzen für die Lehrerbildung
PDF 150‑153
(Buch 150-153)
Literatur
PDF 153‑155
(Buch 153-155)
Implikationen der Theorien der schulischen Inklusion für das Konzept der Förderung von Deutsch als Zweitsprache (Michael Grosche & Elisabeth Fleischhauer) PDF 155‑156
(Buch 155-156)
1. Inklusionsdefinition 1: Inklusion als die Platzierung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischen Förderbedarfen in allgemeinen Schulen
PDF 156‑158
(Buch 156-158)
2 Inklusionsdefinition 2: Inklusion als Berücksichtigung der sozialen Bedürfnisse und Lernbedürfnisse von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischen Förderbedarfen
PDF 158‑161
(Buch 158-161)
3. Inklusionsdefinition 3: Inklusion als Berücksichtigung der sozialen Bedürfnisse und Lernbedürfnisse aller Schülerinnen und Schüler
PDF 161‑165
(Buch 161-165)
4. Welche Kompetenzen benötigen Lehrkräfte für die inklusive Förderung von Deutsch als Zweitsprache?
PDF 165‑167
(Buch 165-167)
Literatur
PDF 167‑171
(Buch 167-171)
Deutsch als Zweitsprache und Inklusion – Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Ein fachpolitischer Positionierungsversuch aus der Perspektive des Fachs DaF/DaZ (Claudia Riemer) PDF 171‑171
(Buch 171-171)
1. Eine unverzichtbare Vorbemerkung zum Handlungs- und Professionsfeld Deutsch als Zweitsprache
PDF 171‑174
(Buch 171-174)
2. Was hat das alles mit Inklusion zu tun?
PDF 174‑175
(Buch 174-175)
3. Der breite Inklusionsbegriff der Inklusionspädagogik
PDF 175‑177
(Buch 175-177)
4. Die inklusive Schule als Chance zum Abbau von Bildungsbenachteiligung vs. Tendenz zur Sonderpädagogisierung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund im deutschen Bildungssystem
PDF 177‑180
(Buch 177-180)
5. Das doppelte Problem der sonderpädagogischen Diagnostik für die Umsetzung der Inklusion
PDF 180‑181
(Buch 180-181)
6. Vision einer inklusiven Schule, die Deutsch als Zweitsprache und Mehrsprachigkeit angemessen berücksichtigt
PDF 181‑183
(Buch 181-183)
7. Vorläufiges Fazit
PDF 183‑184
(Buch 183-184)
Literatur
PDF 184‑187
(Buch 184-187)
Konzept für die empirische Untersuchung der Berliner DaZ-Module (Annkathrin Darsow, Fränze Sophie Wagner & Jennifer Paetsch) PDF 187‑187
(Buch 187-187)
1. Einführung
PDF 187‑188
(Buch 187-188)
2. Konzepterstellung
PDF 188‑189
(Buch 188-189)
3. Evaluationsgegenstand: Die Berliner DaZ-Module
PDF 189‑191
(Buch 189-191)
4. Zugrundeliegender Kompetenzbegriff
PDF 191‑192
(Buch 191-192)
5. Evaluationsbereiche
PDF 192‑197
(Buch 192-197)
6. Einbindung der Dozentinnen und Dozenten
PDF 197‑198
(Buch 197-198)
7. Verortung in der Evaluationsforschung
PDF 198‑199
(Buch 198-199)
8. Ausblick
PDF 199‑200
(Buch 199-200)
Literatur
PDF 200‑203
(Buch 200-203)
„Ob ich mich auf eine sprachlich heterogene Klasse vorbereitet fühle? – Etwas!“ Studentische Perspektiven auf DaZ und das DaZ-Modul (StuPaDaZ) an der Universität Paderborn (Marion Döll, Sara Hägi-Mead & Julia Settinieri) PDF 203‑203
(Buch 203-203)
1. Einleitung
PDF 203‑204
(Buch 203-204)
2. Umgang mit migrationsgesellschaftlichen Differenzen als Thema in der Lehrerbildung
PDF 204‑206
(Buch 204-206)
3. Das DaZ-Modul in NRW und an der Universität Paderborn
PDF 206‑206
(Buch 206-206)
4. Pilotstudie zur formativen Evaluation des DaZ-Moduls an der Universität Paderborn
PDF 206‑212
(Buch 206-212)
5. Diskussion, Schlussfolgerungen und Ausblick
PDF 212‑213
(Buch 212-213)
Literatur
PDF 213‑216
(Buch 213-216)