× Hinweis! Zum ersten Mal hier? Bitte klicken Sie hier: Zum Lizenzangebot

Werke


<< Zurück

Doing History

Doing History cover
E-ISBN 9783830982692
P-ISBN 9783830932697
Verlag Waxmann Verlag
Erscheinungstermin 12.08.2016
Seiten 272
Autor/en Stefanie Samida, Sarah Willner, Georg Koch
Seitenpreis pro Teilnehmer Basic: 2.05 Cent / Comfort: 4.11 Cent

Kapitel

Buchtitel PDF 1‑5
Vorwort des Reihenherausgebers PDF 5‑7
Vorwort PDF 7‑9
Inhalt PDF 9‑11
Doing History – Geschichte als Praxis. Programmatische Annäherungen (Stefanie Samida/Sarah Willner/Georg Koch) PDF 11‑11
Abstract
PDF 11‑13
Public History
PDF 13‑14
Doing History
PDF 14‑17
Körper_Emotion
PDF 17‑21
Erlebnis_Raum
PDF 21‑23
Ding_Bedeutung
PDF 23‑28
Literatur
PDF 28‑39
›Heiße Geschichte‹? Emotionen und historisches Lernen in Museen und Gedenkstätten (Juliane Brauer) PDF 39‑39
Abstract
PDF 39‑39
›Zeitreise‹ – Zur Einführung
PDF 39‑43
Gefühle in der Geschichte
PDF 43‑46
Vergegenwärtigung und historische Imagination
PDF 46‑49
Überwältigungsverbot und Kontroversität: Ein Vorschlag für Leitkategorien historischen Lernens
PDF 49‑52
Literatur
PDF 52‑55
Per Pedes in die Germania magna oder Zurück in die Vergangenheit? Kulturwissenschaftliche Annäherungenan eine performative Praktik (Stefanie Samida) PDF 55‑55
Abstract
PDF 55‑58
›Performativität‹ und ›Theatralität‹ als kulturwissenschaftliche Schlüsselbegriffe: Theoretischer Zugang
PDF 58‑60
Living History als performative Praktik
PDF 60‑67
Quo vadis Living History-Forschung?
PDF 67‑68
Literatur
PDF 68‑72
Filmographie
PDF 72‑73
Atmosphären und Hierarchien der Geschichtserfahrung. Zum Verhältnis emotionaler Stile des Alpinismus und Konstruktionen prähistorischer Lebensrealitäten (Sarah Willner) PDF 73‑73
Abstract
PDF 73‑74
Ausgangspunkt
PDF 74‑75
»Auf den Spuren des Mannes aus dem Eis«: Eine Wegbeschreibung
PDF 75‑76
Vorgehen
PDF 76‑77
Erfahrungsmodi
PDF 77‑85
Einkehr
PDF 85‑88
Literatur
PDF 88‑93
Geschichte als Erlebnis. Ereignisse als historische Erfahrung in situ (Frank Bösch) PDF 93‑93
Abstract
PDF 93‑93
1. Einführung
PDF 93‑94
2. Geschichte in situ
PDF 94‑99
3. Die Rolle der Medien
PDF 99‑101
4. Geschichte als Erlebnis
PDF 101‑103
5. Geschichte als Erlebnis in der Living History und der Geschichte in situ
PDF 103‑104
Literatur
PDF 104‑107
Reenacting Across Six Generations 1863–1963 (Wolfgang Hochbruck) PDF 107‑107
Abstract
PDF 107‑111
Re-playing the War in Drama and Reunions
PDF 111‑122
Conclusion
PDF 122‑123
References
PDF 123‑126
Filmography (chronological order)
PDF 126‑127
Vom Fund zur Figur. Motive zur Inszenierung lebendiger Urgeschichte vom Weimarer Kino bis zum Doku-Drama (Georg Koch) PDF 127‑127
Abstract
PDF 127‑127
Reenactments als medial vermittelte Living History
PDF 127‑128
Ur- und Frühgeschichte als Ideologie – der deutsche Film bis 1945
PDF 128‑131
Das ›Reinerth-Syndrom‹ im Fernsehen der frühen Bundesrepublik
PDF 131‑132
Ur- und Frühgeschichte aus Leidenschaft – Archäologie im Programm der BBC
PDF 132‑134
Urgeschichte in der Primetime
PDF 134‑136
Urgeschichte als Erlebnis – Von Doku-Dramen und ›Paläo-Poesie‹
PDF 136‑141
Fazit – Urgeschichte unter wechselnden Vorzeichen
PDF 141‑143
Literatur
PDF 143‑146
Filmographie (chronologisch)
PDF 146‑147
›Eingeatmete Geschichtsträchtigkeit‹. Konzepte des Erlebens in der Geschichtskultur (Bernhard Tschofen) PDF 147‑147
Abstract
PDF 147‑147
Didaktik und Dekonstruktion: Zur Einführung
PDF 147‑148
Umschau: Geschichte fühlen
PDF 148‑151
Begegnungen mit dem Historischen als moderne Kulturtechniken: Genealogien
PDF 151‑154
Wissen und Praxis: Sinnliches Erleben und lebensweltliche Evidenz
PDF 154‑155
Smart History? Expertise in Interaktion als Verhandlungen von Geschichte und Gedächtnis
PDF 155‑157
Literatur
PDF 157‑161
›As Real as it Gets‹. Vicarious Experience and the Power of Things in Historical Reenactment (Mads Daugbjerg) PDF 161‑161
Abstract
PDF 161‑163
The Insufficiency of Books
PDF 163‑165
The Capacity of Things
PDF 165‑167
Reenactment as a ›Material Hermeneutics‹
PDF 167‑171
Rehabilitation and the Gettysburg ›Experience‹
PDF 171‑174
Standing in: Reenactment as Vicarious ›Inspiration‹ and ›Delegation‹
PDF 174‑177
Conclusion: Reenactment as a Responsible Reinvigoration of History
PDF 177‑178
References
PDF 178‑183
Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes... Zum Erfinden von Ritualen im historischen Reenactment (Anja Dreschke) PDF 183‑203
Spirituelles Reenactment? Atmosphären-Management und Emergenzerfahrung in den Ritualen neopaganer Asatru-Gruppen (René Gründer) PDF 203‑203
Abstract
PDF 203‑203
Einleitung
PDF 203‑205
Neuheidnische Gruppenrituale als ›spirituelles Reenactment‹?
PDF 205‑206
Asatru-Neopaganismus zwischen Religionsrekonstruktion und Erfahrungsreligion
PDF 206‑217
Neopagane Mitspieler in Living History und Mittelalter-Reenactment: Exkludieren oder Akzeptieren?
PDF 217‑218
Literatur
PDF 218‑221
Von ›Braveheart‹ zur Archivarbeit. Die Wissenskultur der Mittelalterszene als performative Selbstermächtigung (Sven Kommer) PDF 221‑221
Abstract
PDF 221‑222
Drei Beispiele aus dem Feld
PDF 222‑224
Fragestellung und Gegenstand
PDF 224‑226
Die Wissenskultur der Mittelalterszene
PDF 226‑227
Typologie der Wissensakkumulation
PDF 227‑234
Das Feld der Mittelalterdeutungen
PDF 234‑237
Fazit
PDF 237‑238
Literatur
PDF 238‑241
Living History, Archäologie und NS-Propaganda. Der ›Germanenzug‹ zur Sonnwendfeier im Berliner Grunewaldstadion 1933 (Miriam Sénécheau) PDF 241‑241
Abstract
PDF 241‑241
Einleitung: Eine besondere Quelle
PDF 241‑243
Der Kontext: Völkisches Denken und NS-Germanenideologie
PDF 243‑245
Der Rahmen: Sonnwendfeiern
PDF 245‑246
Wissenschaftler als Fachberater: Für ein ›neues‹ Germanenbild
PDF 246‑248
Akademische Ansprüche: Materialität als Grundlage
PDF 248‑252
Von Hindernissen, Pannen und Erfolgen: Authentizität, ihre Grenzen und die Emotionen eines Wissenschaftlers
PDF 252‑255
Es bleibt nicht dabei: Folgeaufträge, Vergleichsbeispiele
PDF 255‑256
Zusammenfassung: Doing History 1933
PDF 256‑259
Literatur
PDF 259‑265
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren PDF 265‑272