× Hinweis! Zum ersten Mal hier? Bitte klicken Sie hier: Zum Lizenzangebot

Werke


<< Zurück

Handbuch Inklusion

Handbuch Inklusion cover
E-ISBN 9783451808845
P-ISBN 9783451327056
Verlag Verlag Herder
Erscheinungstermin 13.09.2016
Seiten 304
Autor/en Petra Wagner
Seitenpreis pro Teilnehmer Basic: 1.11 Cent / Comfort: 2.21 Cent

Kapitel

BEGINN PDF 1‑5
Inhalt PDF 5‑10
(Buch 5-10)
Vorwort PDF 10‑12
(Buch 10-12)
1 Inklusion als Werterahmen für Bildungsgerechtigkeit – Annika Sulzer PDF 12‑12
(Buch 12-12)
1.1 Was ist das: Inklusion?
PDF 12‑14
(Buch 12-14)
1.2 Vielfalt ist Normalität
PDF 14‑15
(Buch 14-15)
1.3 Inklusion und Exklusionsrisiken
PDF 15‑16
(Buch 15-16)
1.4 Inklusion braucht systematische Arbeit auf mehreren Ebenen
PDF 16‑19
(Buch 16-19)
1.5 Inklusion betont allgemeine rechtliche Grundlagen
PDF 19‑20
(Buch 19-20)
1.6 Werteorientiertes demokratisches Handeln als Grundlage für Inklusion
PDF 20‑20
(Buch 20-20)
Literatur
PDF 20‑22
(Buch 20-22)
2 Der Ansatz Vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung© als inklusives Praxiskonzept – Petra Wagner PDF 22‑22
(Buch 22-22)
2.1 Inklusive pädagogische Praxis entwickeln
PDF 22‑24
(Buch 22-24)
2.2 Anforderungen an pädagogische Fachkräfte
PDF 24‑26
(Buch 24-26)
2.3 Wissen um soziale Identitäten und institutionelle Vor- und Nachteile
PDF 26‑30
(Buch 26-30)
2.4 Lernen und Arbeiten mit dem Ansatz vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung
PDF 30‑33
(Buch 30-33)
2.5 Inklusion als Ergebnis systematischer Qualitätsentwicklung
PDF 33‑38
(Buch 33-38)
2.6 Auch die Lernumgebung vorurteilsbewusst gestalten
PDF 38‑40
(Buch 38-40)
Literatur
PDF 40‑42
(Buch 40-42)
3 Gleichheit und Diff erenz im Kindergarten – eine lange Geschichte – Petra Wagner PDF 42‑42
(Buch 42-42)
3.1 Homogenisierung und Diskriminierung
PDF 42‑44
(Buch 42-44)
3.2 »Einwirkungspädagogik«, um allen Kindern hohe Bildung zu vermitteln
PDF 44‑47
(Buch 44-47)
3.3 Sozial selektive Heterogenität und Unverbindlichkeit
PDF 47‑50
(Buch 47-50)
3.4 Vielfalt und Bildungsqualität
PDF 50‑51
(Buch 50-51)
3.5 Strategien im Umgang mit Unterschieden
PDF 51‑61
(Buch 51-61)
3.6 Gewissheiten und offene Fragen
PDF 61‑63
(Buch 61-63)
Literatur
PDF 63‑66
(Buch 63-66)
4 Die Entwicklung und Förderung moralischen Denkens und moralischer Gefühle in der Kindheit – Monika Keller PDF 66‑66
(Buch 66-66)
4.1 Positionen der entwicklungspsychologischen Moralforschung
PDF 66‑67
(Buch 66-67)
4.2 Die Entwicklung des moralischen Verstehens
PDF 67‑70
(Buch 67-70)
4.3 Die Entwicklung empathischer und moralischer Gefühle
PDF 70‑71
(Buch 70-71)
4.4 Moralische Gefühle und Verantwortungszuschreibung
PDF 71‑73
(Buch 71-73)
4.5 Das moralische Denken von der mittleren Kindheit bis zum Jugendalter: Ergebnisse einer empirischen Studie
PDF 73‑79
(Buch 73-79)
4.6 Moral und Kooperation in der frühen Kindheit
PDF 79‑81
(Buch 79-81)
4.7 Moralisches Lernen: Die Rolle der sozialen Umwelt
PDF 81‑85
(Buch 81-85)
Literatur
PDF 85‑87
(Buch 85-87)
5 Vielfalt und Diskriminierung im Erleben von Kindern PDF 87‑87
(Buch 87-87)
5.1 Wie erleben junge Kinder Vielfalt? – Petra Wagner
PDF 87‑93
(Buch 87-93)
5.2 Geschlechtsbewusste Pädagogik – eine Gratwanderung – Tim Rohrmann
PDF 93‑107
(Buch 93-107)
5.3 Heterogenität als Motor für Bildungsprozesse – für Kinder mit und Kinder ohne Behinderung – Daniela Kobelt Neuhaus
PDF 107‑129
(Buch 107-129)
5.4 »Woher kommst du?« – Wie junge Kinder Herkunftsfragen begreifen – Anke Krause
PDF 129‑139
(Buch 129-139)
5.5 »Weil ich dunkle Haut habe …« – Rassismus erfahrungen im Kindergarten – Stefani Boldaz-Hahn
PDF 139‑150
(Buch 139-150)
5.6 Quer durch viele Sprachen hindurch – Vielgestaltigkeit der Sprachenwelten von Kindern – Petra Wagner
PDF 150‑165
(Buch 150-165)
5.7 Adultismus – (un)bekanntes Phänomen: »Ist die Welt nur für Erwachsene gemacht?« – ManuEla Ritz
PDF 165‑174
(Buch 165-174)
5.8 »Meine Mutter hat ja kein Geld …« – Soziale Ungleichheit und Armut in der Wahrnehmung von Kindern – Antje Richter-Kornweitz
PDF 174‑186
(Buch 174-186)
5.9 Religion – Diskriminierungsgrund oder kulturelle Ressource für Kinder? – Christa Dommel
PDF 186‑198
(Buch 186-198)
5.10 Verhältnis zwischen Ost und West – einem Tabu auf der Spur – Sabine Beyersdorff & Evelyne Höhme-Serke
PDF 198‑209
(Buch 198-209)
5.11 Sexuelle Identität – bedeutsam für kleine Kinder? – Stephanie Gerlach
PDF 209‑222
(Buch 209-222)
6 Zusammenarbeit mit Eltern: Respekt für jedes Kind – Respekt für jede Familie – Serap Azun PDF 222‑222
(Buch 222-222)
6.1 Wie leben Familien in Deutschland?
PDF 222‑224
(Buch 222-224)
6.2 Zusammenarbeit mit Eltern – eine unüberwindbare Hürde?
PDF 224‑225
(Buch 224-225)
6.3 Dominanzverhältnisse erschweren den Dialog
PDF 225‑229
(Buch 225-229)
6.4 Zusammenarbeit mit Eltern – unverzichtbar!
PDF 229‑231
(Buch 229-231)
6.5 Die Familien machen sich bekannt
PDF 231‑232
(Buch 231-232)
6.6 Der Kindergarten macht sich bekannt
PDF 232‑233
(Buch 232-233)
6.7 Mit Eltern in den Dialog treten
PDF 233‑234
(Buch 233-234)
6.8 Gesprächskreise zu Erziehungsfragen
PDF 234‑236
(Buch 234-236)
6.9 Und wenn es Konflikte gibt?
PDF 236‑238
(Buch 236-238)
6.10 Was ist nötig für eine gelingende Zusammenarbeit?
PDF 238‑240
(Buch 238-240)
Literatur
PDF 240‑242
(Buch 240-242)
7 Vielfalt respektieren, Ausgrenzung widerstehen – aber wie kann man das lernen? – Petra Wagner PDF 242‑242
(Buch 242-242)
7.1 Welche Kompetenzen sind bei der Inklusion entscheidend?
PDF 242‑243
(Buch 242-243)
7.2 Interkulturelle Kompetenz – Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts?
PDF 243‑245
(Buch 243-245)
7.3 Managing Diversity – Der neue Boom?
PDF 245‑247
(Buch 245-247)
7.4 Vorurteilsbewusste Selbst- und Praxisreflexion
PDF 247‑248
(Buch 247-248)
7.5 Vorurteile und ihren Einfluss auf pädagogische Praxis untersuchen
PDF 248‑251
(Buch 248-251)
7.6 Diskriminierung zur Sprache bringen
PDF 251‑253
(Buch 251-253)
7.7 Gesellschaftliche Macht- und Dominanzverhältnisse beleuchten
PDF 253‑254
(Buch 253-254)
7.8 Machtverhältnisse in Dialogen berücksichtigen
PDF 254‑257
(Buch 254-257)
7.9 Fachliches Unterstützungssystem
PDF 257‑258
(Buch 257-258)
Literatur
PDF 258‑260
(Buch 258-260)
8 Internationale Zusammenarbeit für Vielfalt und Gleichwürdigkeit – Regine Schallenberg-Diekmann PDF 260‑260
(Buch 260-260)
8.1 Voneinander lernen – über kulturelle und andere Grenzen hinweg
PDF 260‑261
(Buch 260-261)
8.2 Globalisierung? Globalisierung!
PDF 261‑262
(Buch 261-262)
8.3 Das internationale Netzwerk DECET
PDF 262‑264
(Buch 262-264)
8.4 Jede und jeder fühlt sich zugehörig
PDF 264‑267
(Buch 264-267)
8.5 Jedes Kind und jeder Erwachsene entwickelt die vielfältigen Aspekte der eigenen Identität
PDF 267‑270
(Buch 267-270)
8.6 Alle lernen voneinander
PDF 270‑271
(Buch 270-271)
8.7 Jeder Erwachsene und jedes Kind beteiligt sich als aktive Bürgerin / aktiver Bürger
PDF 271‑272
(Buch 271-272)
8.8 Jeder bezieht aktiv und offen Stellung gegen Einseitigkeiten
PDF 272‑274
(Buch 272-274)
8.9 Alle gemeinsam gegen Vorurteile und institutio-nelle Formen von Diskriminierung
PDF 274‑276
(Buch 274-276)
8.10 Umsetzung in die pädagogische Praxis
PDF 276‑278
(Buch 276-278)
Literatur
PDF 278‑279
(Buch 278-279)
9 Anti-Bias Education for Everyone – Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung für alle – Louise Derman-Sparks PDF 279‑279
(Buch 279-279)
9.1 Inklusion und soziale Identitäten
PDF 279‑281
(Buch 279-281)
9.2 Gesellschaftliche Zukunftsvisionen und Anti-Bias Pädagogik
PDF 281‑283
(Buch 281-283)
9.3 Ziele der Anti-Bias Pädagogik
PDF 283‑287
(Buch 283-287)
9.4 »Was tun, wenn alle Kinder weiß sind?«
PDF 287‑289
(Buch 287-289)
9.5 Anti-Bias Ziele in die Praxis umsetzen: Pädagogische Prinzipien
PDF 289‑292
(Buch 289-292)
9.6 Anti-Bias Arbeit und der Kampf für soziale Gerechtigkeit
PDF 292‑293
(Buch 292-293)
Literatur
PDF 293‑295
(Buch 293-295)
Autorinnen und Autoren PDF 295‑304
(Buch 295-304)