× Hinweis! Zum ersten Mal hier? Bitte klicken Sie hier: Zum Lizenzangebot

Werke


<< Zurück

Die pädagogische Mitte

Die pädagogische Mitte cover
E-ISBN 9783781554856
P-ISBN 9783781521018
Verlag Verlag Julius Klinkhardt
Erscheinungstermin 01.06.2016
Seiten 252
Autor/en Joachim Kahlert, Klaus Zierer, Matthias Burchardt
Seitenpreis pro Teilnehmer Basic: 1.4 Cent / Comfort: 2.8 Cent

Kapitel

Klaus Zierer Joachim Kahlert Matthias Burchardt (Hrsg.) Die pädagogische Mitte PDF 1‑2
Impressum PDF 2‑6
Inhaltsverzeichnis PDF 6‑8
Die pädagogische Mitte Ein Versuch zur Stärkung der pädagogischen Vernunft PDF 8‑22
Mathias Brodkorb: Von der Dynamis zur Energeia. Was wir von Aristoteles über Bildung und Kompetenz lernen können PDF 22‑24
Zum wissenschaftlichen Verständnis von „Kompetenz“
PDF 24‑28
Kompetenzorientierung – Ein alter Hut
PDF 28‑30
Kompetenzorientierung – Das bildungspolitische Problem
PDF 30‑37
Und die Moral von der Geschicht’?
PDF 37‑37
Literatur
PDF 37‑37
Internetquellen
PDF 37‑40
Ties Rabe: Endlich eine Diagnose, aber wo bleibt die Therapie? Lernstandsuntersuchungen in der politischen Diskussion PDF 40‑41
Endlich wurde die Schuldebatte vom Kopf auf die Füße gestellt
PDF 41‑43
Offene Fragen zu den statistischen Methoden
PDF 43‑44
Unterschiedliche soziale Lagen dürfen nicht länger ignoriert werden
PDF 44‑44
Warum gewinnt Ostasien? Das übersehene Phänomen kultureller Disposition
PDF 44‑46
Lernstandsuntersuchungen erfassen nur einen Teilaspekt von Bildung
PDF 46‑46
Sinn und Unsinn der Kompetenzorientierung
PDF 46‑48
Die Folge von PISA: viele Reformen. Sind es die richtigen?
PDF 48‑48
Welche Maßnahmen wurden eingeleitet? Hier nur ein kleiner Auszug aus zahlreichen Reformen.
PDF 48‑50
Das Kernproblem der Lernstandsuntersuchungen: Diagnose ohne Therapiehinweise
PDF 50‑52
Ludwig Spaenle: Entscheidung nahe am Menschen – Bildungsverantwortung der Länder als Chance für gute Bildung PDF 52‑53
Verantwortung bei den Ländern bietet besondere Chancen für eine sehr gute Bildung
PDF 53‑54
Kernkompetenzen in den Ländern: Konstante deutscher Geschichte
PDF 54‑55
Entscheidungen treffen zu dürfen, das bedeutet Verantwortung übernehmen
PDF 55‑56
Bayern: Differenziertes Bildungswesen richtige Antwort auf die Fragen der Zeit
PDF 56‑57
Länder betreiben keine Nabelschau
PDF 57‑58
Vergleichsstudien können Entscheidungen finden helfen
PDF 58‑59
Die Länder gehen aufeinander zu – Vergleichbarkeit ja, Gleichmacherei nein
PDF 59‑60
Länder haben sich auf den Weg gemacht
PDF 60‑61
Fazit: Bildungsföderalismus sichert unmittelbarere Beteiligung der Bürger – Entscheidung nahe am Menschen und im Dialog mit ihm
PDF 61‑64
Hans Peter Klein: 10 Jahre Bildungsstandards und Kompetenzorientierung – Innovation oder Scheininnovation? PDF 64‑66
Ökonomisierung der Bildung – der Abschied von der europäischen Bildungstradition
PDF 66‑67
„Humboldt ist tot“ – Die Verabschiedung von Bildung als Wert an sich
PDF 67‑68
Kompetenzorientierung – die Verabschiedung von grundlegenden Wissensbeständen
PDF 68‑69
Kerncurricula – die Inhaltsentleerung von Fächern
PDF 69‑70
Schlüsselkompetenzen – die utilitaristischen Alleskönner
PDF 70‑71
Zentralabitur – die Kompetenzorientierung springt als Tiger und landet als Bettvorleger
PDF 71‑73
Notendumping auf breiter Front
PDF 73‑74
Teaching to the test
PDF 74‑75
Die Folgen der Kompetenzorientierung: immer mehr Brückenkurse für immer mehr nicht studierfähige Abiturienten an den Hochschulen
PDF 75‑76
Bildungspolitische Indoktrination
PDF 76‑76
Fazit
PDF 76‑77
Literatur
PDF 77‑80
Wolfram Meyerhöfer: Der PISA-Glaube als Phänomen mathematischer Halbbildung PDF 80‑82
PISA-Glaube als Spielart von Mathematismus
PDF 82‑83
Mathematische Bildung, Mathematismus und mathematische Halbbildung
PDF 83‑86
Testaufgaben als Mittel religiöser Unterweisung
PDF 86‑87
Spaß beim Einkauf
PDF 87‑88
Warum arbeiten Studenten eigentlich?
PDF 88‑90
Wofür verwenden Menschen Kredite?
PDF 90‑92
Mathematik kann sogar Physik verfälschen
PDF 92‑94
Fazit
PDF 94‑95
Literatur
PDF 95‑98
Daniel Tröhler: Sputnik, die Pädagogisierung des Kalten Krieges und PISA PDF 98‑98
Sputnik und das verlorene Paradies
PDF 98‑99
Kalter Krieg und Bildungsreform
PDF 99‑101
Der Kampf gegen den Misserfolg der Reform: standardisierte Tests und Output-Steuerung
PDF 101‑103
Globale Aspirationen
PDF 103‑105
Das wiedergewonnene Paradies?
PDF 105‑109
Literatur
PDF 109‑110
Jochen Krautz: Was ist pädagogische Qualität und warum wird sie durch Qualitätsmanagement verhindert? PDF 110‑110
Was ist Schulqualität?
PDF 110‑111
Feststellung von Qualität
PDF 111‑111
Qualitätsmanagement als technologische Anmaßung
PDF 111‑114
Praktische Untauglichkeit
PDF 114‑115
Folgerungen und Alternativen
PDF 115‑119
Fazit
PDF 119‑121
Literatur
PDF 121‑121
Internetquellen
PDF 121‑122
Matthias Burchardt: Selbstgesteuertes Lernen – Roboter im Klassenzimmer PDF 122‑122
Vor Ort
PDF 122‑123
Neue Lernkultur – Ein politisches Projekt der Umprogrammierung des Lernens
PDF 123‑125
Zwischenspiel: Lernen
PDF 125‑128
Lernen als Selbststeuerung
PDF 128‑131
Anthropologisch-pädagogische Modellkritik des kybernetischen Lerners
PDF 131‑132
Politische Bewertung
PDF 132‑133
Literatur
PDF 133‑134
Internetquellen
PDF 134‑136
Konrad Paul Liessmann: Professionalisierung als Entakademisierung am Beispiel der Lehrerbildung PDF 136‑136
Professionalisierung zwischen Befindlichkeit und Management
PDF 136‑137
Lehrerbildung an Schools of Education?
PDF 137‑138
Die Verzahnung der wissenschaftlichen Fächer und der Lehrerbildung in Hinblick auf die Ausbildung für den höheren Schuldienst
PDF 138‑140
Wie viel Wissenschaft braucht der Lehrberuf und warum?
PDF 140‑142
Literatur
PDF 142‑144
Joachim Kahlert: „Bin ich noch gut genug?“ – Lehrerarbeit zwischen Professionalität und wissenschaftsbasierter Fremdbestimmung PDF 144‑145
Zur verlorenen Unschuld der Bildungsforschung
PDF 145‑147
Gelobt, gescholten, missverstanden – zum fragilen Ansehen der Lehrerarbeit
PDF 147‑149
Kritik von Hörensagen
PDF 149‑151
„PISA hat gezeigt, dass …“
PDF 151‑153
„Kleine Klassen bringen nichts“ – steile Thesen mit Statistik
PDF 153‑155
Beurteilung von Unterricht
PDF 155‑157
Unterrichten in einem nervösen Umfeld
PDF 157‑161
Die Innovation frisst ihre Träger
PDF 161‑162
Literatur
PDF 162‑166
Martin Spiewak: Wir sind keine Sorgenkinder! PDF 166‑167
Mit masochistischer Wonne kaufen die Deutschen Bücher übers Kinderleid
PDF 167‑169
Wo sind sie bloß, die verzogenen Despoten?
PDF 169‑172
Eltern verbringen mehr Zeit mit ihren Kindern als früher, sogar beim Essen
PDF 172‑176
Die schlimmste Folge des Alarmismus: Er wirkt empfängnisverhütend
PDF 176‑178
Rainer Stadler: Die Ganztagslüge PDF 178‑179
Fragen, die nicht gestellt werden
PDF 179‑180
Kleine Kinder, hohe Ansprüche
PDF 180‑181
Verschwiegene Risiken und Nebenwirkungen der Krippenbetreuung
PDF 181‑183
Keine Schule für alle
PDF 183‑184
Rhythmisierter Unterricht statt Mittagsschlaf
PDF 184‑188
Klaus Zierer: Gerechte Ungleichheit? Wie Bildungsgerechtigkeit gelingen kann PDF 188‑189
Begriffsverständnis „Bildungsgerechtigkeit“
PDF 189‑193
Über die Ohnmacht von Strukturen
PDF 193‑198
Wirkfaktoren von Bildungsgerechtigkeit
PDF 198‑201
Kernbotschaften
PDF 201‑202
Literatur
PDF 202‑204
Ralf Lankau: Wenn Algorithmen und Apps zum Fetisch werden. Digitale Medien, Schule und Unterricht PDF 204‑204
Das Zauberwort des Fortschritts: digital
PDF 204‑208
Maschinenlernen als New Hype
PDF 208‑213
Was tun?
PDF 213‑215
Literatur
PDF 215‑216
Julian Nida-Rümelin: Ein verhängnisvoller bildungsökonomischer Irrtum PDF 216‑226
Literatur
PDF 226‑226
Internetquellen
PDF 226‑228
Bernd Ahrbeck: Grenzenlose Vielfalt? Zur Vernachlässigung des Individuums in der (schulischen) Inklusionsdebatte PDF 228‑228
Das Lob der Vielfalt
PDF 228‑230
Die Auflösung von Grenzen
PDF 230‑231
Inklusion
PDF 231‑235
Schlussbetrachtung
PDF 235‑236
Literatur
PDF 236‑240
Fließende Identität? Ein kritischer Blick auf Gender PDF 240‑240
Die postfeministische Sex-Gender-Debatte
PDF 240‑243
Kritik der radikal-dekonstruktivistischen Gender-Theorie
PDF 243‑244
Vorgabe des eigenen Leibes
PDF 244‑246
Welche Lösungen wahrt das Christentum?
PDF 246‑249
Literatur
PDF 249‑250
Autorinnen und Autoren PDF 250‑252
Rückumschlag PDF 252‑252