× Hinweis! Zum ersten Mal hier? Bitte klicken Sie hier: Zum Lizenzangebot

Werke


<< Zurück

Die gesetzliche Bestimmung von Strafschärfungen.

Die gesetzliche Bestimmung von Strafschärfungen. cover
E-ISBN 9783428549818
P-ISBN 9783428149810
Verlag Duncker & Humblot
Erscheinungstermin 19.10.2016
Seiten 221
Autor/en Julia Heinrich
Seitenpreis pro Teilnehmer Basic: 3.23 Cent / Comfort: 6.45 Cent

Kapitel

BEGINN PDF 1‑8
Vorwort PDF 8‑10
(Buch U7-U9)
Inhaltsverzeichnis PDF 10‑16
(Buch U9-U15)
Einleitung PDF 16‑18
(Buch U15-U17)
A.Verfassungsrechtliche Grundlagen und das normentheoretische Konzept der personalen Straftatlehre PDF 18‑18
(Buch U17-U17)
I. Die strafrechtliche Sanktion als spezifische Maßnahme des Rechtsgüterschutzes und ihre Unterscheidung von anderen staatlichen Maßnahmen
PDF 18‑21
(Buch U17-U20)
II. Grundrechtsfunktionen und ihre Bedeutung für das materielle Strafrecht
PDF 21‑37
(Buch U20-U36)
III. Notwendige Kriterien der materiellen Legitimation: Strafrecht als Ausprägung des öffentlichen Rechts
PDF 37‑52
(Buch U36-U51)
IV. Formale Grenzen staatlichen Strafens – Der Gesetzlichkeitsgrundsatz und die Legitimation von Schuldspruch und Strafe
PDF 52‑69
(Buch U51-U68)
B. Konkretisierungen und Konsequenzen der personalen Straftatlehre für die Strafzumessung PDF 69‑69
(Buch U68-U68)
I. Die Problematik gesetzlicher Reaktionsmöglichkeiten und konkreter Rechtsfolgenbestimmung
PDF 69‑81
(Buch U68-U80)
II. Strafhöhenbemessung anhand eines materiell konzipierten Straftatsystems – Die Auswirkungen der personalen Straftatlehre auf die Rechtsfolgenbestimmung
PDF 81‑131
(Buch U80-U130)
C. Die Bestimmung von Strafschärfungen im Kernstrafrecht PDF 131‑131
(Buch U130-U130)
I. Allgemeines
PDF 131‑138
(Buch U130-U137)
II. Der Deliktscharakter der besonders schweren Fälle
PDF 138‑146
(Buch U137-U145)
III. Gesetzlich bestimmte Strafrahmenschärfungen – Die Vereinbarkeit der „besonders schweren Fälle“ mit dem Gesetzlichkeitsgrundsatz
PDF 146‑154
(Buch U145-U153)
IV. Fazit – Bewertung der Regelbeispielsmethode und ihrer Alternativen
PDF 154‑159
(Buch U153-U158)
V. Vorschläge de lege ferenda: Synthetisches Modell ratio-gerechter Strafschärfungsgründe
PDF 159‑166
(Buch U158-U165)
D. Weiterführung des Modells ratio-gerechter Strafschärfungen im Allgemeinen Teil und Ausblick PDF 166‑166
(Buch U165-U165)
I. Das Modell ratio-gerechter Strafschärfung als Regelung im Allgemeinen Teil
PDF 166‑172
(Buch U165-U171)
II. Ausblick
PDF 172‑178
(Buch U171-U177)
E. Anhang PDF 178‑178
(Buch U177-U177)
I. Umstände, die qualifiziertes Fehlverhalten begründen
PDF 178‑184
(Buch U177-U183)
II. Umstände, die qualifizierte Fehlverhaltensfolgen begründen
PDF 184‑188
(Buch U183-U187)
Literaturverzeichnis PDF 188‑217
(Buch U187-U216)
Stichwortverzeichnis PDF 217‑221
(Buch U216-221)