× Hinweis! Zum ersten Mal hier? Bitte klicken Sie hier: Zum Lizenzangebot

Werke


<< Zurück

Recht – Wissen – Kultur.

Recht – Wissen – Kultur. cover
E-ISBN 9783428550548
P-ISBN 9783428150540
Verlag Duncker & Humblot
Erscheinungstermin 19.10.2016
Seiten 245
Autor/en Karl-Heinz Ladeur
Seitenpreis pro Teilnehmer Basic: 3.08 Cent / Comfort: 6.17 Cent

Kapitel

BEGINN PDF 1‑6
Vorwort PDF 6‑8
(Buch U5-U7)
Inhaltsverzeichnis PDF 8‑14
(Buch U7-U13)
I. Vorbemerkung PDF 14‑18
(Buch U13-U17)
II. Die Verschleifung von Rechtspraxis und Rechtswissenschaft ‒ und deren Beobachtung PDF 18‑18
(Buch U17-U17)
1. Was ist Recht?
PDF 18‑26
(Buch U17-U25)
2. Von der Rechtsanwendung zur Selbstbeobachtung der „Rechtsfortbildung“ im Rechtssystem und zum Aufstieg der „operativen“ Seite des Rechts
PDF 26‑30
(Buch U25-U29)
3. Die Abschwächung der Bedeutung der Gesetzesbindung
PDF 30‑36
(Buch U29-U35)
4. Verantwortung im „Gewährleistungsstaat“
PDF 36‑38
(Buch U35-U37)
5. Die Dynamisierung der Technik und der Wandel der kognitiven Infrastruktur des Rechts
PDF 38‑44
(Buch U37-U43)
6. Rechtsbindung ist nicht gleich Rechtszwang!
PDF 44‑47
(Buch U43-U46)
7. Privatisierung des Rechts und der Rechtsdurchsetzung (Schiedsgerichte)
PDF 47‑49
(Buch U46-U48)
III. „Law as Culture“ PDF 49‑49
(Buch U48-U48)
1. Das Recht und seine „soziale Epistemologie“ – die Konstruktion von Wirklichkeit durch Recht
PDF 49‑51
(Buch U48-U50)
2. Die Neukonstruktion des Subjekts
PDF 51‑54
(Buch U50-U53)
3. Die Auseinandersetzung um „das Subjekt“ und die Verrechtlichung des Schulverhältnisses
PDF 54‑56
(Buch U53-U55)
4. Der Wandel der Realitätskonstruktion des Rechts
PDF 56‑65
(Buch U55-U64)
5. Der Zerfall der „Einheit der Rechtsordnung“ als Problem der gesellschaftlichen Selbstorientierung
PDF 65‑66
(Buch U64-U65)
6. Die „Historisierung“ der Grundrechte
PDF 66‑67
(Buch U65-U66)
7. „Zerfaserung“ des Staates?
PDF 67‑69
(Buch U66-U68)
Exkurs: Die „Kritik der Rechte“ (C. Menke)
PDF 69‑76
(Buch U68-U75)
IV. Die Evolution des Rechts seit dem Ende des 19. Jahrhunderts PDF 76‑76
(Buch U75-U75)
1. Die Transformation des Rechtssystems und seiner kognitiven Infrastruktur von der „Gesellschaft der Individuen“ bis zur „Netzwerkgesellschaft“
PDF 76‑77
(Buch U75-U76)
2. Das Rechtssystem der „Gesellschaft der Organisationen“
PDF 77‑89
(Buch U76-U88)
3. Das Rechtssystem der „Gesellschaft der Netzwerke“
PDF 89‑93
(Buch U88-U92)
4. Die Regeln der Netzwerkgesellschaft im Einzelnen
PDF 93‑103
(Buch U92-U102)
5. Insbesondere: Die Verschleifung von Wissenschaft und Technologie ‒ nochmals das Exempel der Nanotechnologie
PDF 103‑104
(Buch U102-U103)
6. Veränderung des Kausalitätsmodells
PDF 104‑108
(Buch U103-U107)
7. Technikrecht und die staatliche/gerichtliche Bewertung von Technologien
PDF 108‑111
(Buch U107-U110)
8. Datenschutz neuer Art und technologische Risiken
PDF 111‑113
(Buch U110-U112)
9. Social media
PDF 113‑117
(Buch U112-U116)
10. Die Religion als Lebensform und ihr Recht
PDF 117‑120
(Buch U116-U119)
11. Zwischenüberlegung: Recht und Management von Regeln
PDF 120‑122
(Buch U119-U121)
V. Wirtschaftsrecht PDF 122‑122
(Buch U121-U121)
1. Paradigmenwechsel im Vertragsrecht: Der Aufstieg der „Netzverträge“ im High Tech-Recht
PDF 122‑124
(Buch U121-U123)
2. Neue Institutionen für die „Gesellschaft der Netzwerke“
PDF 124‑126
(Buch U123-U125)
3. Zwischenresümee: Die Verflüssigung der Grenzbegriffe
PDF 126‑128
(Buch U125-U127)
VI. Neukonstruktion der Theorie der Grundrechte unter Bedingungen von Komplexität PDF 128‑128
(Buch U127-U127)
1. „Impersonale Grundrechte“?
PDF 128‑131
(Buch U127-U130)
2. Der Vorrang des Verfahrens vor dem substantiellen Recht – das Beispiel des griechischen Rechts
PDF 131‑135
(Buch U130-U134)
3. Zur Notwendigkeit eines Kollisionsrechts für die Abstimmung von gesellschaftlichen und rechtlichen Normen
PDF 135‑137
(Buch U134-U136)
4. „Historisierung“ der Grundrechte: Das Beispiel der Medienfreiheiten
PDF 137‑139
(Buch U136-U138)
VII. Die Frage nach der Stellung des Staates in der globalisierten Rechtsordnung PDF 139‑139
(Buch U138-U138)
1. Die EG als „Staatenverbund“ und das Erfordernis eines „Kollisionsrechts“ neuer Art
PDF 139‑140
(Buch U138-U139)
2. Grenzen der Europäisierung – Warum die EU kein Superstaat sein kann
PDF 140‑146
(Buch U139-U145)
3. Kollisionsrechtliches Denken gegen den europäischen Superstaat
PDF 146‑149
(Buch U145-U148)
4. Europäisches Kollisionsrecht – nicht territorial sondern funktional!
PDF 149‑152
(Buch U148-U151)
5. Exempel: Nationale und europäische Grundrechte
PDF 152‑158
(Buch U151-U157)
6. Grenzen der Konstitutionalisierung des „Mehrebenensystems“
PDF 158‑159
(Buch U157-U158)
VIII. Globalisierung des Rechts PDF 159‑159
(Buch U158-U158)
1. Völkerrecht in einer globalen Rechtsordnung
PDF 159‑160
(Buch U158-U159)
2. Schiedsgerichtsbarkeit und transnationale Expansion des nationalen Rechts
PDF 160‑164
(Buch U159-U163)
3. Kritik der Figur der „Selbstkonstitutionalisierung“ fragmentierter Regime des „Weltrechts“
PDF 164‑166
(Buch U163-U165)
4. Globales Verwaltungsrecht
PDF 166‑170
(Buch U165-U169)
5. Die Verknüpfung von transnationalem und nationalem Recht
PDF 170‑171
(Buch U169-U170)
6. Globales Recht als „fuzzy set“ von Normen
PDF 171‑175
(Buch U170-U174)
IX. Über die Systemtheorie hinaus? PDF 175‑175
(Buch U174-U174)
1. Die Leistung einer Medientheorie des Rechts
PDF 175‑176
(Buch U174-U175)
2. Was ist ein „Medium“?
PDF 176‑180
(Buch U175-U179)
3. Prozeduralisierung jenseits der „Legitimation durch Verfahren“ (N. Luhmann)
PDF 180‑182
(Buch U179-U181)
4. Die bewegliche Infrastruktur des Rechts
PDF 182‑183
(Buch U181-U182)
5. Die Schwächung der Textualität des Rechts durch den unmittelbaren Durchgriff auf die „Situation“ und ihre Wiedergewinnung
PDF 183‑186
(Buch U182-U185)
6. Ein vergleichender Blick auf das islamische Recht: Die Verschließung gegen die Fragmentierung der Gesellschaft
PDF 186‑197
(Buch U185-U196)
Ausblick: Lernen vom jüdischen Gesetzesbegriff? PDF 197‑203
(Buch U196-U202)
Literaturverzeichnis PDF 203‑243
(Buch U202-U242)
Sachverzeichnis PDF 243‑245
(Buch U242-245)