× Hinweis! Zum ersten Mal hier? Bitte klicken Sie hier: Zum Lizenzangebot

Werke


<< Zurück

Schule, Lehrerschaft und Bildungspolitik um 1800

Schule, Lehrerschaft und Bildungspolitik um 1800 cover
E-ISBN 9783781554979
P-ISBN 9783781521100
Verlag Verlag Julius Klinkhardt
Erscheinungstermin 01.08.2016
Seiten 253
Autor/en Daniel Tröhler
Seitenpreis pro Teilnehmer Basic: 1.48 Cent / Comfort: 2.96 Cent

Kapitel

Daniel Troehler: Schule, Lehrerschaft und Bildungspolitik um 1800 PDF 1‑2
Impressum PDF 2‑6
Inhaltsverzeichnis PDF 6‑8
Daniel Tröhler: Die bildungsgeschichtliche Relevanz der Stapfer-Enquête PDF 8‑9
1 Die Stapfer-Enquête, ihre digitale Edition und die damit verbundenen Qualifikationsarbeiten
PDF 9‑11
2 Schule um 1800
PDF 11‑13
3 Forschungsperspektiven
PDF 13‑14
Literatur
PDF 14‑16
Rebekka Horlacher: Der helvetische Lehrer als ausgemusterter Leutnant? Historiographische Mythen und empirische Daten über den Lehrer der Helvetik PDF 16‑20
1 Kanton Säntis
PDF 20‑21
2 Städtische Schulen in St. Gallen, Basel und Zürich
PDF 21‑23
3 Ländliche Schulen in den Kantonen Waldstätten und Oberland
PDF 23‑24
4 Wallis und Tessin als nicht-deutschsprachige Beispiele
PDF 24‑25
5 Der Lehrer um 1800: ungebildet, Vorbild oder beides?
PDF 25‑27
Quellen
PDF 27‑28
Literatur
PDF 28‑30
Marcel Rothen: Die Lehrer an niederen Schulen in der Helvetischen Republik. Erkenntnisgewinn einer kollektivbiografischen Untersuchung der Stapfer-Enquête von 1799 PDF 30‑32
1 Vortätigkeiten
PDF 32‑35
2 Berufseinstiegsalter
PDF 35‑38
4 Einkommen
PDF 38‑41
5 Fähigkeiten
PDF 41‑43
6 Familienverhältnisse
PDF 43‑45
7 Fazit
PDF 45‑47
Ungedruckte Quellen
PDF 47‑47
Gedruckte Quellen
PDF 47‑47
Literatur
PDF 47‑50
Michael Ruloff: Konkurrenz, Eifersucht und Schulbesuch um 1800 PDF 50‑50
1 Schule und Schulbesuch um 1800
PDF 50‑51
2 Untersuchung zum Schulbesuch
PDF 51‑55
3 Ergebnisse
PDF 55‑59
4 Schlussfolgerungen
PDF 59‑60
Ungedruckte Quellen
PDF 60‑60
Gedruckte Quellen
PDF 60‑60
Literatur
PDF 60‑62
Daniel Tröhler: Schulfächer und Lehrpläne der Schweizer Volksschule um 1800 PDF 62‑64
1 Schulfächer und Lehrpläne aus Sicht einer curriculum history
PDF 64‑65
2 Die Organisation von Unterricht im niederen Schulwesens im langen 18. Jahrhundert
PDF 65‑69
3 Fächer und Lehrpläne der Schweiz 1799
PDF 69‑72
4 Kulturelle Muster der helvetischen Lehrpläne
PDF 72‑76
5 Lehrpläne und die Konstruktionen der zukünftigen Bürgerinnen und Bürger
PDF 76‑80
6 Ausblick
PDF 80‑81
Quellen
PDF 81‑82
Literatur
PDF 82‑84
Nadine Pietzko: Lehrmittellandschaften um 1800 PDF 84‑86
2 Rahmenbedingungen
PDF 86‑89
3 Ausführungen zu unterrichtsrelevanten Lehrmitteln
PDF 89‑102
4 Schlussbemerkungen
PDF 102‑102
Quellen
PDF 102‑103
Literatur
PDF 103‑104
Danièle Tosato-Rigo und Damien Savoy: Schulumfrageneifer in den Kantonen Freiburg und Léman. Die Stapfer-Enquête aus der Peripherie neu entdeckt PDF 104‑105
1 Das Waadtländer Vorbild
PDF 105‑107
2 Verwirrung in Freiburg
PDF 107‑108
3 Im Schatten geblieben: Die Freiburger Umfrage über die Schulen von 1798
PDF 108‑113
4 Verschwunden: die Umfrage von 1798 im Kanton Léman
PDF 113‑115
5 Information, Wissen und Macht
PDF 115‑117
6 Die Stapfer-Enquête: einige Retuschen an der klassischen Darstellung
PDF 117‑120
7 Die Enquête über die Schulen: wem nützt die Information?
PDF 120‑124
Ungedruckte Quellen
PDF 124‑125
Gedruckte Quellen
PDF 125‑125
Literatur
PDF 125‑128
Marianne Helfenberger: Die Berner (Normal-)Lehrer zwischen 1807 und 1830 – eine verschwundene Profession PDF 128‑130
1 Die (Normal-)Lehrer Profession im Kanton Bern um 1800
PDF 130‑138
2 Die im Kanton Bern erteilten Normalkurse zwischen 1807 und 1830
PDF 138‑143
3 Der Normallehrer – eine Profession, die zugunsten der (geistlichen) Seminarleiter verschwand
PDF 143‑145
Ungedruckte Quellen
PDF 145‑145
Gedruckte Quellen
PDF 145‑146
Literatur
PDF 146‑148
Heinrich Richard Schmidt: Die Schulen im Kapitel Bern während des langen 18. Jahrhunderts PDF 148‑150
1 Themen und Quellen
PDF 150‑150
2 Schüler und Schülerinnen im Kapitel Bern – Schulbesuchsquoten und Präsenzwerte
PDF 150‑154
3 Lehrer
PDF 154‑159
4 Unterricht und Bücher
PDF 159‑161
5 Learning-Outcomes – Fähigkeiten der Schulkinder am Ende der Schulzeit
PDF 161‑163
6 Fazit
PDF 163‑163
Quellen
PDF 163‑164
Literatur
PDF 164‑166
Andrea De Vincenti: Schule als soziale Praxis Curriculares Wissen und Unterricht an den Zürcher Volksschulen am Übergang vom 18. zum 19. Jahrhundert PDF 166‑167
1 Theoretische Perspektiven: Curriculum und Praktiken als Ausdruck von Wissenszirkulation
PDF 167‑169
2 Aufsagen – „Herabschnappeln“ oder Schulisches Lesen?
PDF 169‑171
3 Handschriftenlesen – lokaler Anschub der Wissenszirkulation
PDF 171‑173
4 Schullokal: überfüllte Schule – Zahlen und Problemwahrnehmungen
PDF 173‑177
5 Fazit: Schulgeschichte als Teil einer Gesellschaftsgeschichte
PDF 177‑178
Quellen
PDF 178‑179
Literatur
PDF 179‑182
Norbert Grube: Schulwirklichkeit? Wissensproduktion über Volksschulen in Holstein und in der Helvetischen Republik um 1800 PDF 182‑185
1 Kontexte herrschaftlichen und gelehrten Wissens
PDF 185‑187
2 Ähnliche Inhalte und Ziele – unterschiedliche Methoden des Wissensmanagements: Adlers Bewertungsmaßstäbe und Stapfers Fragebogen um 1800
PDF 187‑190
3 Antwortstrategien der Lehrer: Beschweigen und Bekennen
PDF 190‑192
4 Uneinheitlichkeit der Bewertungen: Konkurrenz unterschiedlicher Wissen
PDF 192‑194
5 Eltern aus Lehrersicht: Wissensdissens und Stereotype
PDF 194‑196
6 Fazit
PDF 196‑196
Ungedruckte Quellen
PDF 196‑197
Gedruckte Quellen
PDF 197‑197
Literatur
PDF 197‑200
Ingrid Brühwiler: Schönschriften und Schönschreiben um 1800 in Appenzell Ausserrhoden PDF 200‑202
1 Gesetzliche Grundlagen und die Schulumfragen von 1804 und 1807
PDF 202‑203
2 Osterschriften
PDF 203‑208
3 Schönschreiben inner- und außerhalb der Schule
PDF 208‑212
4 Fazit
PDF 212‑213
Ungedruckte Quellen
PDF 213‑214
Gedruckte Quellen
PDF 214‑214
Literatur
PDF 214‑216
Marco Wagner: Schulbesuch in der Kurpfalz während der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts PDF 216‑217
1 Klagen über den Schulbesuch – Unmut über konfessionelle Grenzen hinweg
PDF 217‑218
2 Maßnahmen zur Förderung des Schulbesuchs – Ansprüche und Normen
PDF 218‑222
3 Schulbesuchsquote in der Kurpfalz 1791
PDF 222‑226
3 Abwesenheit und Versäumnis an kurpfälzischen Schulen
PDF 226‑227
4 Schulbesuch in der Kurpfalz zwischen Norm und Wirklichkeit
PDF 227‑229
Ungedruckte Quellen
PDF 229‑230
Gedruckte Quellen
PDF 230‑230
Literatur
PDF 230‑232
Lorenz Theilkäs: Die Idee der „respublica ethica“ als Grundlage für Stapfers helvetische Bildungspolitik PDF 232‑233
1 Methodisches Vorgehen und Ausrichtung des Forschungsgegenstandes
PDF 233‑235
2 Stapfers geistige Entwicklung im Kurzabriss
PDF 235‑238
3 Die Moralphilosophie Kants als „überlieferte Tradition“
PDF 238‑240
4 Die Bedeutung von Kants Gottespostulat für Stapfers Religionsphilosophie
PDF 240‑241
5 Die Idee der „respublica ethica“
PDF 241‑243
6 Vier ideelle Realisierungsschritte hin zur ethischen Republik
PDF 243‑245
7 Zwei funktionale Aspekte von Stapfers helvetischer Bildungspolitik
PDF 245‑247
8 Fazit
PDF 247‑248
Quellen
PDF 248‑248
Literatur
PDF 248‑250
Autorinnen und Autoren PDF 250‑253
Rückumschlag PDF 253‑253